Tipps zur Hochzeit

23 Tipps aus der Sicht eines Hochzeitsfotografen

Im Folgenden zeige ich euch 23 Tipps aus der Sicht des Hochzeitsfotografen, die Ihr euch schon einmal durchlesen könnt. In einem gemütlichen gemeinsamen Gespräch werden wir dann nochmals über diese und weitere Punkte reden.

1. Planung

Die Planung ist das halbe Leben. Naja vielleicht nicht ganz aber zumindest sehr wichtig bei der Hochzeit. Um den Tag zu genießen hilft es sich gut zu überlegen, was man alle bedenken sollte. Dabei müsst Ihr aber nicht alless selbst schultern, sondern könnt auch Aufgaben abgeben. Eure Eltern, Trauzeugen oder Freunde helfen euch dabei bestimmt. Der Austausch mit mir – Eurem Fotografen- ist auch wichtig. So, dass ich alle Wünsche berücksichtigen kann. Bei unserem gemeinsamen Treffen, werde ich mit einer Checkliste auf wichtige Punkte eingehen.

2. Euer Shooting

Am besten macht man zwei Shootings am Tag. Einmal am Morgen, nachdem man von der Visagistin kommt. So sitzt alles und ist auch durch Umarmungen und Gratualtionen nichts verschmiert. Das zweite Shooting empfehle ich am Abend in der goldenen Stunde beim Sonnenuntergang.

3. Gruppen- und Familienfotos

Die Gruppen- und Familienfotos machen wir am besten nach der Gratulation. So sind noch alle Gäste für das Gruppenfoto anwesend. Außerdem können jetzt auch in den verschiedensten Konstellationen Bilder gemacht werden. Am besten ist es hierfür einen Freund oder den Trauzeugen dafür zu beauftragen. So kann man am besten entspannen und hat auch noch Zeit für sich.

4. Wann ist die beste Tageszeit für die besten Hochzeitsbilder?

Allgemein gilt, dass morgens und in den frühen Abendstunden das beste Licht vorhanden ist. Denn hier steht die Sonne tief und man erhält ein weiches Licht, da dieses diffus ist. Ihr ärgert euch über Wolken an der Hochzeit? Aus Fotografischer Sicht ist das der Hammer, denn hier wird das Licht wieder gestreut und man erhält wieder ein weiches Licht. Kleines good to know: Auch wenn es komisch klingt, wenn die Sonne richtig stark scheint und man kein schattiges Plätzchen findet, muss geblitzt werden um die harten Schatten im Gesicht aufzuhellen.

5. Kirche / Standesamt

Wichtig ist es zu wissen, ob der Pfarrer oder der Standesbeamte fotografieren überhaupt zulässt. Weitere Fragen wie: Darf ich in den Altarraum? Darf ich bei der Ringübergabe oder dem ersten Kuss näher kommen? Deswegen ist es wichtig mit diesen darüber zu kommunizieren. Grundsätzlich blitze ich bei der Trauung nicht, da dies die Zeremonie stört. Ich nutze deswegen hierbei ein lichtstarkes Objektiv.

6. Ringtausch

Ganz wichtig ist, dass Ihr sehr langsam den Ringtausch macht. Einerseits sollte der Moment für euch besonders sein und zelebriert werden. Anderseits ist es für mich als Hochzeitsfotograf unmöglich diesen Moment einzufangen, wenn ihr die Ringe schnell überstreift. Und Ihr werdet bestimmt unter Adrenalin stehen, umso wichtiger ist es die Ringe langsam überzustreifen.

7. Betreten und Verlassen der Kirche/Standesamt

Gleiches gilt auch hier. Langsam machen. Wenn ihr direkt hinter dem Pfarrer herlauft werdet ihr von diesem bedeckt. Außerdem ist es wichtig, dass Kinderwägen oder sonstiges aus dem Flur gestellt werden. Diese nehmen ebenfalls die Sicht auf euch. Ihr könnt hierzu ja wieder eine Person hierfür beauftragen.

8. Der erste Kuss!

Ihr ahnt was ich euch rate. Genau! Wieder langsam und lange machen. Hierbei hilft auch schon mal ein zuvor üben  ;)…

9. Gratulationen

Die Gratulationen werden am besten im Schatten gemacht. Das ist einerseits besser fürs euch als Brautpaar, denn so schwitzt ihr nicht unnötiger weise. Und zusätzlich ist es besser für die Bilder, denn werden aus harten Schatten weiche Schatten.

10. Besondere Gäste

Es kann sein, dass bei eurer Hochzeit ganz seltene Gesichter zu sehen sind. Zum Beispiel eine Tante aus Australien. Ihr seht diese ganz selten und am Schluss habt ihr kein Bild von diesen… Das wäre sehr schade, deswegen sagt mir das am besten zuvor und gebt mir hierfür am besten auch ein Bild mit. Zudem kann es sein, dass heikle Situationen entstehen können, wenn neue Partner auf der Hochzeitauftauchen. Gebt mir da gerne Bescheid, wenn ich irgendetwas dergleichen wissen sollte.

11. Fotografierende Gäste

Fotografierende Gäste sind meist vom Pfarrer oder dem Standesamt unerwünscht. Nicht nur stört es die Atmosphäre bei der Trauung oder bei Shootings. Sondern zieht Blicke an. Und wenn alle irgendwo anders hinschauen macht das keinen Sinn. Das sollte deswegen davor geklärt werden. Entweder bei der Ankündigung oder der Einladung.

12. Liste von gewünschten Fotos

Eine Liste mit gewünschten Fotos/ oder Gruppenkonstellationen hilft mir dabei, dass nacher keine Person zu wenig abgelichtet wird.

13. Fotobox

Es macht auch Sinn eine Fotobox zu organisieren, denn einerseits ist das eine Attraktion an sich. Andererseits entstehen hierbei Bilder, die ihren eigenen Charme haben. Ich selbst biete allerdings keine Fotobox an.

14. Abzüge bestellen

Ihr habt nun super Bilder und wollt eine Dankeskarte mit diesen abschicken. Das ist eine klasse Idee. Dabei beachtet bitte, dass ihr die Bildoptimierung bei dem Entwickler abwählt… Ich kann euch zum Entwickeln leider keinen Drogeriemarkt empfehlen, da war der Media Markt noch besser… Ich habe sehr gute Erfahrungen mit den Ausdrücken bei Saal Digital und dem Fujifilm Silk Papier (Portrait) gemacht.

15. Brautstrauß

Ha einen Brautstrauß zu werfen kann doch nicht so schwer sein? Doch hast du es schon mal ausprobiert? Und was ist, wenn die Decke tiefer ist. Einfach mal zu Hause ausprobieren. Sonst fliegt er gegen die Decke oder kommt erst gar nicht an…

16. Makeup

Ich empfehle unbedingt das Makeup bei einer Visagistin zu machen. Da diese ein Profi ist und zum Beispiel weiß, dass man lieber kein Highlighting machen sollte, da sonst womöglich unschöne Glanzstellen entstehen können. Beim Mann empfehle ich transparentes Puder. Dieses habe ich immer dabei. So werden unschöne Glanzstellen vermieden oder reduziert.

17. Blumenkinder

Die Blumenkinder sollten am besten nicht zu jung sein. Denn diese sollten es selbstständig hinbekommen. Wenn Elternteile diese begleiten sieht dies unpassend und unschön aus…

18. Kein Stress

Es kann gefühlstechnisch alles schief gehen auf der Hochzeit. Ich hatte zum Beispiel die Situation, dass ein weißer Schuh plötzlich einen schwarzen Streifen drauf hatte. Dafür bin ich da. Ich helfe Euch auch bei solchen Problemen. Ich stehe euch immer zu Seite und habe auch vorausschauend immer Hustenbonbons und Taschentücher dabei.

19. Eure Hochzeit eure Regeln

Falls Ihr manche Sachen anders machen wollt. Zum Beispiel keinen Sektempfang mit Sekt, sondern mit Radler. Kommuniziert dieses euren Gästen und mir. Eine gute Kommunikation ist die Basis für eine gute Atmosphäre und so kann man euch richtig feiern!

20. Blitzen oder nicht blitzen

An der Trauung blitze ich grundsätzlich nicht. Allerdings kann es in einigen anderen Situationen sinnig sein zu Blitzen. Sollte dies nicht erwünscht sein, sagt mir das bitte. Grundsätzlich bevorzuge ich es eher weniger zu blitzen, da man dies auf den meisten Bildern sieht und künstlich wirkt. Werden aber am Abend oder in der prallen Sonne Bildergemacht, ist Blitzen notwendig.

21. Hochzeitsbilder, die auf jeden Fall gemacht werden sollten

Getting Ready

  • Friseur
  • Makeup
  • Ankleiden

Trauung

  • Brautpaar beim Betreten der Kirche/Standesamt
  • Ringübergabe
  • Erster Kuss
  • Unterzeichnen der Urkunde beim Standesamt
  • Brautpaar beim Verlassen der Kirche/Standesamt
  • Aufnahmen der Location und Dekoration
  • Blumenkinder

Sektempfang

  • Gruppenbild von allen Gästen
  • Gratulationen
  • Bilder mit Familie, Trauzeugen und Freunden
  • Aufnahmen der Location und Dekoration

Hochzeitsfeier

  • Aufnahmen der Location und Dekoration
  • Anschneiden der Hochzeitstorte
  • Hochzeitstanz
  • Brautstrauß Wurf

Sonstiges

  • Trauringe
  • Brautstrauß
  • Hochzeitsauto

22. Beispielablauf einer möglichen Hochzeit

8:00

Getting Ready mit der Braut (Frisör, Visagist und Ankleiden)

10:00

Euer Fotoshooting

12:00

Trauung

13:15

Gemeinsames Gruppenfoto

13:30

Sektempfang mit Gratulation

14:15

Gruppenfotos mit Familie, Trauzeugen und Freunden

15:00

Raumöffnung mit Ansprache und Kaffee und Kuchen

18:00

Brautstraußwurf und Hochzeitsessen

120:30

 Hochzeitstanz, Sketche, PowerPoint

24:00

Hochzeitstorte, Mitternachtssnack

2:00

Ende der Hochzeitsfeier

23. Einen lokalen Fotografen engagieren

Das ist deswegen sinnvoll, da dieser zum einen geringeren Fahrweg hat. So kann ein möglicher Stau vermieden werden. Zudem hat man den Vorteil, dass ein lokaler Hochzeitsfotograf die Location besser kennt und kann so schönere Fotos aufnehmen.